PROFEM | PROFEM ist ein Projekt der Alevitischen Gemeinde Deutschland e.V.

Herzlich Willkommen

Das Projekt „PROFEM – Professionalisierung ehrenamtlicher Führungskräfte in Migrantenselbstorganisationen“ zielt auf die Förderung und Unterstützung der Professionalisierung und Qualifizierung von ehrenamtlich Tätigen in den Mitgliedsorganisationen der Alevitischen Gemeinde Deutschland e.V. (AABF). PROFEM-Flyer

Es wird vom Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) finanziert und von der Alevitischen Gemeinde Deutschland e.V. durchgeführt.

Das Projekt ist vor allem wichtig, damit die Migranten – in unserem Falle die Mitglieder der alevitischen Gemeinden und Cemhäuser –  an allen gesellschaftlichen Prozessen partizipieren und diese mitgestalten können. Zusätzlich sollen die Angebote den interkulturellen und interreligiösen Dialog zwischen den alevitischen Gemeinden und anderen Einrichtungen und Organisationen fördern. Hierfür ist eine Professionalisierung auf allen Ebenen der Vereins- und Migrationsarbeit notwendig, weshalb folgende Felder für die Schulungen festgelegt worden sind:

—Vereinsmanagement

In diesem Bereich wird den TeilnehmerInnen grundlegendes Wissen im Bereich des Vereinsrechts vermittelt. Hierbei stehen u.a. Fragen bezüglich der Gestaltung von Satzungen, der Erlangung einer Gemeinnützigkeit sowie der Durchführung von Vorstandswahlen im Vordergrund.

—Interne Vereinsarbeit

In dem Themengebiet „Interne Vereinsarbeit“ werden ReferentInnen eingesetzt, die allgemeine Impulse für die Vereinsarbeit vermitteln. Die Schwerpunkte liegen dabei im Ehrenamt,  der Jugend-, Frauen- und Seniorenarbeit und sollen Impulse für eine aktivere Vereinsarbeit geben.

—Öffentlichkeitsarbeit

Jede Vereinsarbeit, die nicht nach außen wirkt und Kooperationen und interkulturellen Dialogen dient, ist nicht effektiv. Daher ist es wichtig, den ehrenamtlich Tätigen in den Vereinen zu vermitteln, wie sie sich gegenüber Parteien, Gewerkschaften, Kommunen, Behörden und anderen Migrantenselbstorganisationen präsentieren und mit ihnen kommunizieren können. Die Teilnehmer sollen in diesen Seminaren den richtigen Umgang mit Behörden und öffentlichen Einrichtungen, aber auch mit Gruppierungen aus anderen religiösen und kulturellen Kreisen lernen und diesen aktiv anwenden.

—Projektmanagement

In dieser Veranstaltungsreihe werden den Vereinen und ihren ehrenamtlich Tätigen Wege zu und Informationen über Fördermöglichkeiten gegeben. Der Staat, die Länder und die Kommunen unterstützen MigrantInnen bei ihrer ehrenamtlichen Arbeit. Hierbei werden diese nicht genügend über das Vorhandensein solcher Möglichkeiten informiert. Daher stehen vor Allem die Ideenfindung, die Antragstellung, die Umsetzung, die damit verbundenen Verantwortlichkeiten und Kombinationen mit anderen Finanzmöglichkeiten (Spenden, Sponsoring, Fundraising u.a.) im Mittelpunkt dieses Qualifizierungsangebotes.

—Mediation

In allen Lebensbereichen gibt es Konflikte zwischen Menschen. Hierzu gibt es verschiedene Lösungsmodelle. Ein wichtiges ist hierbei die Mediation. Bei der Mediation soll ein Konflikt zwischen zwei Personen mittels einer dritten Person gelöst werden. Diese Reihe soll den Teilnehmenden eine Einführung in diesen Bereich geben, da dieses Thema vielen unbekannt ist.